Welcome!

@DevOpsSummit Authors: Pat Romanski, Elizabeth White, Liz McMillan, Stackify Blog, Dana Gardner

News Feed Item

CA Technologies: Finnische Bank Aktia implementiert DevOps zur Verbesserung ihrer Anwendungsentwicklungsprozesse

Aktia Bank, plc (OMX:AKTAV) plant, ihr Kernbankensystem zu modernisieren und eine neue DevOps-Methode zur Verbesserung ihrer Anwendungsentwicklungsprozesse zu implementieren. Die Lösung CA LISA Release Automation von CA Technologies wird bei der Implementierung von DevOps eine wesentliche Rolle spielen. Mit dieser Investition übernimmt die Bank eine Vorreiterrolle bei der Einführung von DevOps in Finnland.

CA LISA Release Automation verringert die Release-Zyklen für Software, indem sie den Freigabeprozess standardisiert und Fehler minimiert. Die Lösung trägt dazu bei, die komplexen Workflows, die für flexible Softwarebewegungen zwischen Entwicklungs-, Test- und Produktionsumfeldern erforderlich sind, zu automatisieren und versetzt Organisationen in die Lage, die Entwicklungszyklen von Monaten oder Wochen auf Tage oder sogar lediglich Minuten zu verringern.

„Die Anwendungsentwicklung ist tendenziell ein aufwändiger und teurer Prozess. Hinzu kommt der enorme Druck, schnell handeln zu müssen. Unternehmen fordern neue Anwendungen in immer kürzeren Zeiten, da sowohl interne als auch externe Nutzer den Zugang zu modernen Anwendungen auf unterschiedlichen Plattformen erwarten. Mit CA LISA Release Automation werden wir in die Lage versetzt, den Zeitaum zwischen einer ersten Idee und dem Produktionsbeginn auf einen Bruchteil zu verkürzen und darüber hinaus Einsparungen zu erzielen und den Gewinn zu steigern”, so Joakim Sandström, Solution Architect bei Aktia.

„Die DevOps-Methode ist inzwischen eine der Erfolgsstrategien für Enterprise-IT und ruft ein großes Interesse auf internationaler Ebene und insbesondere hier in Finnland hervor. Die Anwendungsentwicklung verlief immer sehr langsam und die Fristen wurden häufig verlängert, wodurch sich die Einführung verzögerte. Die DevOps-Strategie mit unterstützenden Tools wird dazu beitragen, eine Reihe von Problemen im Rahmen unseres Entwicklungsprozesses zu lösen”, erklärte Mika Gerlander, Country Manager von CA Software Finland Oy.

Da die Bankenwelt keine Probleme bei ihren Anwendungen toleriert, muss jede Lösung, die das Produktionsstadium erreicht, sicher und zuverlässig funktionieren. Eine automatisierte Freigabe-Methode hilft, die unvermeidlichen Fehler zu beseitigen, die bei einer manuellen Implementierung auftreten. Aufgrund der kontinuierlichen Bereitstellung neuer Anwendungen erreicht die Freigabe-Automatisierung die nächste Stufe. Sie trägt zu einer flexiblen und kollaborativen Lieferkettenplanung bei und unterstützt Banken somit bei ihren Innovationen.

Aktia wird die Lösung im Frühjahr 2014 einführen.

Über Aktia

Über CA Technologies

Rechtliche Hinweise

Copyright © 2014 CA. Alle Rechte vorbehalten. One CA Plaza, Islandia, N.Y. 11749. Alle anderen hierin erwähnten Marken, Handelsnamen, Dienstleistungsmarken und Logos sind Eigentum der jeweiligen Unternehmen.

Die Ausgangssprache, in der der Originaltext veröffentlicht wird, ist die offizielle und autorisierte Version. Übersetzungen werden zur besseren Verständigung mitgeliefert. Nur die Sprachversion, die im Original veröffentlicht wurde, ist rechtsgültig. Gleichen Sie deshalb Übersetzungen mit der originalen Sprachversion der Veröffentlichung ab.

More Stories By Business Wire

Copyright © 2009 Business Wire. All rights reserved. Republication or redistribution of Business Wire content is expressly prohibited without the prior written consent of Business Wire. Business Wire shall not be liable for any errors or delays in the content, or for any actions taken in reliance thereon.

@DevOpsSummit Stories
ChatOps is an emerging topic that has led to the wide availability of integrations between group chat and various other tools/platforms. Currently, HipChat is an extremely powerful collaboration platform due to the various ChatOps integrations that are available. However, DevOps automation can involve orchestration and complex workflows. In his session at @DevOpsSummit at 20th Cloud Expo, Himanshu Chhetri, CTO at Addteq, will cover practical examples and use cases such as self-provisioning infrastructure/applications, self-remediation workflows, integrating monitoring and complimenting integrations between Atlassian tools and other top tools in the industry.
"Storpool does only block-level storage so we do one thing extremely well. The growth in data is what drives the move to software-defined technologies in general and software-defined storage," explained Boyan Ivanov, CEO and co-founder at StorPool, in this SYS-CON.tv interview at 16th Cloud Expo, held June 9-11, 2015, at the Javits Center in New York City.
Is advanced scheduling in Kubernetes achievable?Yes, however, how do you properly accommodate every real-life scenario that a Kubernetes user might encounter? How do you leverage advanced scheduling techniques to shape and describe each scenario in easy-to-use rules and configurations? In his session at @DevOpsSummit at 21st Cloud Expo, Oleg Chunikhin, CTO at Kublr, answered these questions and demonstrated techniques for implementing advanced scheduling. For example, using spot instances and cost-effective resources on AWS, coupled with the ability to deliver a minimum set of functionalities that cover the majority of needs – without configuration complexity.
As Marc Andreessen says software is eating the world. Everything is rapidly moving toward being software-defined – from our phones and cars through our washing machines to the datacenter. However, there are larger challenges when implementing software defined on a larger scale - when building software defined infrastructure. In his session at 16th Cloud Expo, Boyan Ivanov, CEO of StorPool, provided some practical insights on what, how and why when implementing "software-defined" in the datacenter.
A strange thing is happening along the way to the Internet of Things, namely far too many devices to work with and manage. It has become clear that we'll need much higher efficiency user experiences that can allow us to more easily and scalably work with the thousands of devices that will soon be in each of our lives. Enter the conversational interface revolution, combining bots we can literally talk with, gesture to, and even direct with our thoughts, with embedded artificial intelligence, which can process our conversational commands and orchestrate the outcomes we request across our personal and professional realm of connected devices.