Welcome!

@DevOpsSummit Authors: Liz McMillan, Yeshim Deniz, Dalibor Siroky, Tim Hinds, Dana Gardner

Blog Feed Post

Perforce stellt hybride Versionskontrolle vor

Neue Funktionalitäten verbinden die Vorteile von Git und Perforce für mehr Flexibilität für Entwickler und schnellere Pipelines für DevOps

Wokingham, UK, 18 März 2014 - Perforce Software präsentiert eine der umfassendsten Plattformen der Branche für hybride Versionskontrolle. Neue Funktionalitäten über die gesamte Perforce-Lösungssuite hinweg helfen Entwicklern dabei, Git gemeinsam mit dem nativen Versionierungsprotokoll von Perforce (P4) zu verwenden, ohne dass DevOps-Teams in der Implementierung und Beschleunigung ihre Continuous-Delivery-Pipelines beeinträchtigt werden. Unternehmen können nun je nach Anforderung eines bestimmten Projekts entweder zentralisierte oder verteilte Workflows verwenden - oder eine Kombination aus beiden -, ohne sich für eine Lösung entscheiden zu müssen.

„Das hybride Modell von Perforce bietet die perfekte Kombination aus der Skalierbarkeit und Zuverlässlichkeit von Perforce und der Agilität und Flexibilität von Git", so Earth Warren, Director of Information Technology bei Beachhead Studio.

Die Entwickler und das Unternehmen
In den letzten Jahren mussten sich Softwareorganisationen entscheiden: Entweder boten sie ihren Entwicklern die Flexibilität des beliebten Distributed-Version-Control-Systems (DVCS) Git, oder sie erfüllten die Anforderungen hinsichtlich Sicherheit und Agilität von DevOps, einer Entwicklungsmethode für Unternehmen.

Laut einem Gartner-Bericht von 2013[1] „gewann das DVCS-Modell für Versions- und Konfigurationskontrolle von Quellcode bei Einzelprogrammierern an Beliebtheit, da es ihnen ein schnelleres Arbeiten erlaubt und das Anlegen von neuen Code-Entwicklungspfaden vereinfacht und beschleunigt. Die Herausforderung für Führungskräfte besteht darin, diese Vorteile für die Programmierer zu erhalten, gleichzeitig aber den Team- und Unternehmensanforderungen bezüglich Qualität, Transparenz, Sicherheit und Konsistenz gerecht zu werden."

Des Weiteren haben Unternehmen Schwierigkeiten damit, umfangreiche Projekte mit Git zu verwalten. Der Grund liegt in dessen inhärenten Beschränkungen in Bezug auf große Code-Mengen und -Dateien. Die Entwickler müssen zudem für Teamarbeit und Code-Review veraltete oder selbstentwickelte Tools verwenden.

Teamarbeit ohne Kompromisse
Mit seinen hybriden Funktionalitäten für Versionsmanagement kombiniert Perforce die Flexibilität von Git mit der auch für große und sehr große Unternehmen geeigneten Perforce-Lösungssuite für Versionierung und Teamarbeit. Mit Perforce können Git-Entwickler nun einfacher in großen, globalen Teams mitarbeiten, ohne dass sich etwas an ihren Workflows ändert oder sie auf ihren Desktops zusätzliche Software installieren müssten. Perforce bietet zudem Funktionen für Repository Management und Refactoring, die für die Verwendung von Git im Enterprise-Kontext grundlegend sind. Entwicklerteams können nun entweder Git verwenden, P4Sandbox (die DVCS-Lösung von Perforce), Perforce-Clients oder eine Kombination aus diesen - und dies stets auf Basis ein und derselben Codebasis. Zudem bietet Perforce Optimierungen für global verteilte Entwicklerteams, die mit Git arbeiten. Durch seine eingebaute Replikationstechnologie macht Perforce die Git-Nutzung zu einem medienbruchfreien Erlebnis für große, verteilte Entwicklerteams - Overlays von Drittanbietern sind damit nicht nötig.

Die Funktionalitäten für gemeinsames Programmieren und Arbeiten im Team von Perforce Swarm sind nun sowohl über Git als auch über P4 nutzbar. Dies ermöglicht Codeprüfungen vor dem Commit für Git-basierten Quelltext innerhalb derselben Tools und Workflows, die auch für P4-basierten Code verwendet werden. Dadurch verbessert sich die Codequalität und Effizienz. Solche Reviews können Dateien jeder Größe und jeden Typs beinhalten - Quelltext, Images, Konfigurationen und Binärdateien wie Artwork, Schaubilder, Dokumente, etc. Perforce unterstützt nun zudem die Prüfung von 3D-Modellen aus derselben Umgebung heraus.

Ferner können der gesamte Quelltext und alle erstellen Objekte, deren Commit entweder über Git oder P4 erfolgt ist, in einem gemeinsamen Repository existieren. Dies bietet eine einheitliche Schnittstelle für Continuous Delivery zur Nutzung der DevOps-Entwicklungsmethode und ermöglicht die Anwendung konsolidierter Sicherheitsregeln, wie von der Unternehmens-IT gefordert.

Die Perforce-Lösung zur hybriden Versionskontrolle und Teamarbeit ermöglicht:

  • Codieren mit Git oder P4
  • Konsolidierte Transparenz und Rückverfolgung über die gesamte Code-Basis hinweg
  • Die Verwaltung von Dateien aller Größen und Typen in einer zentralen und sicheren Plattform
  • Gemeinsames Programmieren und Arbeiten im Team quer über alle Git- und P4-Commits
  • Entwicklungsanalysen über alle Projekte hinweg
  • Skalierung auf Enterprise-Niveau, ohne die Komplexität zu erhöhen

„Wir haben beobachtet, dass sich Innovationen sehr gut dadurch fördern lassen, die eigenen Teams diejenigen Tools verwenden zu lassen, die sie am liebsten nutzen", berichtet Christopher Seiwald, Gründer und CTO bei Perforce. „Dies ist das grundlegende Ziel hinter unserem hybriden Modell. Entwickler können in der Art und Weise arbeiten, die sie bevorzugen. Releasemanager können ihre Produkte schneller fertigstellen und das DevOps-Team kann alle Anforderungen wie Rückverfolgbarkeit, Skalierbarkeit und Nachvollziehbarkeit erfüllen. Es müssen keine Kompromisse mehr eingegangen werden."

[1] „Gartner Hype Cycle for Application Development", 2013, Nathan Wilson, Gordon Van Huizen, Brian Prentice, 25. Juli 2013

Perforce Software
Die Versionsmanagement-Lösungen von Perforce bilden die Basis für Continuous Delivery. Branchenführer wie Salesforce.com, SAP oder die New Yorker Börse vertrauen auf Perforce, um ihr wertvolles geistiges Eigentum zu verwalten. Die Perforce-Produkte helfen Teams beim gemeinsamen Arbeiten an wichtigen digitalen Assets einschließlich Softwarecode, Dokumenten, Multimedia-Inhalten, Tabellen, Bildern etc. Sie zeichnen sich insbesondere durch ihre Fähigkeit aus, große und verteilte Inhalte zu managen und dadurch die Produktivität zu erhöhen, Kosten zu senken sowie die Sicherheit und Compliance zu verbessern. Perforce Software hat seinen Hauptsitz in Alameda im US-Bundesstaat Kalifornien und unterhält Niederlassungen in Großbritannien, Kanada und Australien. Weitere Informationen sind unter www.perforce.com erhältlich.

# # #

Pressekontakte
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Tel.: +49 (0) 821 444 800
Fax: +49 (0) 821 444 80 22
E-Mail: [email protected]
Web: www.phronesis.de

Source: RealWire

Read the original blog entry...

More Stories By RealWire News Distribution

RealWire is a global news release distribution service specialising in the online media. The RealWire approach focuses on delivering relevant content to the receivers of our client's news releases. As we know that it is only through delivering relevance, that influence can ever be achieved.

@DevOpsSummit Stories
The use of containers by developers -- and now increasingly IT operators -- has grown from infatuation to deep and abiding love. But as with any long-term affair, the honeymoon soon leads to needing to live well together ... and maybe even getting some relationship help along the way. And so it goes with container orchestration and automation solutions, which are rapidly emerging as the means to maintain the bliss between rapid container adoption and broad container use among multiple cloud hosts. This BriefingsDirect cloud services maturity discussion focuses on new ways to gain container orchestration, to better use serverless computing models, and employ inclusive management to keep the container love alive.
"Since we launched LinuxONE we learned a lot from our customers. More than anything what they responded to were some very unique security capabilities that we have," explained Mark Figley, Director of LinuxONE Offerings at IBM, in this SYS-CON.tv interview at 21st Cloud Expo, held Oct 31 – Nov 2, 2017, at the Santa Clara Convention Center in Santa Clara, CA.
Is advanced scheduling in Kubernetes achievable?Yes, however, how do you properly accommodate every real-life scenario that a Kubernetes user might encounter? How do you leverage advanced scheduling techniques to shape and describe each scenario in easy-to-use rules and configurations? In his session at @DevOpsSummit at 21st Cloud Expo, Oleg Chunikhin, CTO at Kublr, answered these questions and demonstrated techniques for implementing advanced scheduling. For example, using spot instances and cost-effective resources on AWS, coupled with the ability to deliver a minimum set of functionalities that cover the majority of needs – without configuration complexity.
A strange thing is happening along the way to the Internet of Things, namely far too many devices to work with and manage. It has become clear that we'll need much higher efficiency user experiences that can allow us to more easily and scalably work with the thousands of devices that will soon be in each of our lives. Enter the conversational interface revolution, combining bots we can literally talk with, gesture to, and even direct with our thoughts, with embedded artificial intelligence, which can process our conversational commands and orchestrate the outcomes we request across our personal and professional realm of connected devices.
Sanjeev Sharma Joins June 5-7, 2018 @DevOpsSummit at @Cloud Expo New York Faculty. Sanjeev Sharma is an internationally known DevOps and Cloud Transformation thought leader, technology executive, and author. Sanjeev's industry experience includes tenures as CTO, Technical Sales leader, and Cloud Architect leader. As an IBM Distinguished Engineer, Sanjeev is recognized at the highest levels of IBM's core of technical leaders.