Welcome!

@DevOpsSummit Authors: Yeshim Deniz, Liz McMillan, Pat Romanski, Elizabeth White, Flint Brenton

Blog Feed Post

Perforce stellt hybride Versionskontrolle vor

Neue Funktionalitäten verbinden die Vorteile von Git und Perforce für mehr Flexibilität für Entwickler und schnellere Pipelines für DevOps

Wokingham, UK, 18 März 2014 - Perforce Software präsentiert eine der umfassendsten Plattformen der Branche für hybride Versionskontrolle. Neue Funktionalitäten über die gesamte Perforce-Lösungssuite hinweg helfen Entwicklern dabei, Git gemeinsam mit dem nativen Versionierungsprotokoll von Perforce (P4) zu verwenden, ohne dass DevOps-Teams in der Implementierung und Beschleunigung ihre Continuous-Delivery-Pipelines beeinträchtigt werden. Unternehmen können nun je nach Anforderung eines bestimmten Projekts entweder zentralisierte oder verteilte Workflows verwenden - oder eine Kombination aus beiden -, ohne sich für eine Lösung entscheiden zu müssen.

„Das hybride Modell von Perforce bietet die perfekte Kombination aus der Skalierbarkeit und Zuverlässlichkeit von Perforce und der Agilität und Flexibilität von Git", so Earth Warren, Director of Information Technology bei Beachhead Studio.

Die Entwickler und das Unternehmen
In den letzten Jahren mussten sich Softwareorganisationen entscheiden: Entweder boten sie ihren Entwicklern die Flexibilität des beliebten Distributed-Version-Control-Systems (DVCS) Git, oder sie erfüllten die Anforderungen hinsichtlich Sicherheit und Agilität von DevOps, einer Entwicklungsmethode für Unternehmen.

Laut einem Gartner-Bericht von 2013[1] „gewann das DVCS-Modell für Versions- und Konfigurationskontrolle von Quellcode bei Einzelprogrammierern an Beliebtheit, da es ihnen ein schnelleres Arbeiten erlaubt und das Anlegen von neuen Code-Entwicklungspfaden vereinfacht und beschleunigt. Die Herausforderung für Führungskräfte besteht darin, diese Vorteile für die Programmierer zu erhalten, gleichzeitig aber den Team- und Unternehmensanforderungen bezüglich Qualität, Transparenz, Sicherheit und Konsistenz gerecht zu werden."

Des Weiteren haben Unternehmen Schwierigkeiten damit, umfangreiche Projekte mit Git zu verwalten. Der Grund liegt in dessen inhärenten Beschränkungen in Bezug auf große Code-Mengen und -Dateien. Die Entwickler müssen zudem für Teamarbeit und Code-Review veraltete oder selbstentwickelte Tools verwenden.

Teamarbeit ohne Kompromisse
Mit seinen hybriden Funktionalitäten für Versionsmanagement kombiniert Perforce die Flexibilität von Git mit der auch für große und sehr große Unternehmen geeigneten Perforce-Lösungssuite für Versionierung und Teamarbeit. Mit Perforce können Git-Entwickler nun einfacher in großen, globalen Teams mitarbeiten, ohne dass sich etwas an ihren Workflows ändert oder sie auf ihren Desktops zusätzliche Software installieren müssten. Perforce bietet zudem Funktionen für Repository Management und Refactoring, die für die Verwendung von Git im Enterprise-Kontext grundlegend sind. Entwicklerteams können nun entweder Git verwenden, P4Sandbox (die DVCS-Lösung von Perforce), Perforce-Clients oder eine Kombination aus diesen - und dies stets auf Basis ein und derselben Codebasis. Zudem bietet Perforce Optimierungen für global verteilte Entwicklerteams, die mit Git arbeiten. Durch seine eingebaute Replikationstechnologie macht Perforce die Git-Nutzung zu einem medienbruchfreien Erlebnis für große, verteilte Entwicklerteams - Overlays von Drittanbietern sind damit nicht nötig.

Die Funktionalitäten für gemeinsames Programmieren und Arbeiten im Team von Perforce Swarm sind nun sowohl über Git als auch über P4 nutzbar. Dies ermöglicht Codeprüfungen vor dem Commit für Git-basierten Quelltext innerhalb derselben Tools und Workflows, die auch für P4-basierten Code verwendet werden. Dadurch verbessert sich die Codequalität und Effizienz. Solche Reviews können Dateien jeder Größe und jeden Typs beinhalten - Quelltext, Images, Konfigurationen und Binärdateien wie Artwork, Schaubilder, Dokumente, etc. Perforce unterstützt nun zudem die Prüfung von 3D-Modellen aus derselben Umgebung heraus.

Ferner können der gesamte Quelltext und alle erstellen Objekte, deren Commit entweder über Git oder P4 erfolgt ist, in einem gemeinsamen Repository existieren. Dies bietet eine einheitliche Schnittstelle für Continuous Delivery zur Nutzung der DevOps-Entwicklungsmethode und ermöglicht die Anwendung konsolidierter Sicherheitsregeln, wie von der Unternehmens-IT gefordert.

Die Perforce-Lösung zur hybriden Versionskontrolle und Teamarbeit ermöglicht:

  • Codieren mit Git oder P4
  • Konsolidierte Transparenz und Rückverfolgung über die gesamte Code-Basis hinweg
  • Die Verwaltung von Dateien aller Größen und Typen in einer zentralen und sicheren Plattform
  • Gemeinsames Programmieren und Arbeiten im Team quer über alle Git- und P4-Commits
  • Entwicklungsanalysen über alle Projekte hinweg
  • Skalierung auf Enterprise-Niveau, ohne die Komplexität zu erhöhen

„Wir haben beobachtet, dass sich Innovationen sehr gut dadurch fördern lassen, die eigenen Teams diejenigen Tools verwenden zu lassen, die sie am liebsten nutzen", berichtet Christopher Seiwald, Gründer und CTO bei Perforce. „Dies ist das grundlegende Ziel hinter unserem hybriden Modell. Entwickler können in der Art und Weise arbeiten, die sie bevorzugen. Releasemanager können ihre Produkte schneller fertigstellen und das DevOps-Team kann alle Anforderungen wie Rückverfolgbarkeit, Skalierbarkeit und Nachvollziehbarkeit erfüllen. Es müssen keine Kompromisse mehr eingegangen werden."

[1] „Gartner Hype Cycle for Application Development", 2013, Nathan Wilson, Gordon Van Huizen, Brian Prentice, 25. Juli 2013

Perforce Software
Die Versionsmanagement-Lösungen von Perforce bilden die Basis für Continuous Delivery. Branchenführer wie Salesforce.com, SAP oder die New Yorker Börse vertrauen auf Perforce, um ihr wertvolles geistiges Eigentum zu verwalten. Die Perforce-Produkte helfen Teams beim gemeinsamen Arbeiten an wichtigen digitalen Assets einschließlich Softwarecode, Dokumenten, Multimedia-Inhalten, Tabellen, Bildern etc. Sie zeichnen sich insbesondere durch ihre Fähigkeit aus, große und verteilte Inhalte zu managen und dadurch die Produktivität zu erhöhen, Kosten zu senken sowie die Sicherheit und Compliance zu verbessern. Perforce Software hat seinen Hauptsitz in Alameda im US-Bundesstaat Kalifornien und unterhält Niederlassungen in Großbritannien, Kanada und Australien. Weitere Informationen sind unter www.perforce.com erhältlich.

# # #

Pressekontakte
Marcus Ehrenwirth
phronesis PR GmbH
Tel.: +49 (0) 821 444 800
Fax: +49 (0) 821 444 80 22
E-Mail: [email protected]
Web: www.phronesis.de

Source: RealWire

Read the original blog entry...

More Stories By RealWire News Distribution

RealWire is a global news release distribution service specialising in the online media. The RealWire approach focuses on delivering relevant content to the receivers of our client's news releases. As we know that it is only through delivering relevance, that influence can ever be achieved.

@DevOpsSummit Stories
Andi Mann, Chief Technology Advocate at Splunk, is an accomplished digital business executive with extensive global expertise as a strategist, technologist, innovator, marketer, and communicator. For over 30 years across five continents, he has built success with Fortune 500 corporations, vendors, governments, and as a leading research analyst and consultant.
In his keynote at 18th Cloud Expo, Andrew Keys, Co-Founder of ConsenSys Enterprise, provided an overview of the evolution of the Internet and the Database and the future of their combination – the Blockchain. Andrew Keys is Co-Founder of ConsenSys Enterprise. He comes to ConsenSys Enterprise with capital markets, technology and entrepreneurial experience. Previously, he worked for UBS investment bank in equities analysis. Later, he was responsible for the creation and distribution of life settlement products to hedge funds and investment banks. After, he co-founded a revenue cycle management company where he learned about Bitcoin and eventually Ethereum.
For far too long technology teams have lived in siloes. Not only physical siloes, but cultural siloes pushed by competing objectives. This includes informational siloes where business users require one set of data and tech teams require different data. DevOps intends to bridge these gaps to make tech driven operations more aligned and efficient.
For organizations that have amassed large sums of software complexity, taking a microservices approach is the first step toward DevOps and continuous improvement / development. Integrating system-level analysis with microservices makes it easier to change and add functionality to applications at any time without the increase of risk. Before you start big transformation projects or a cloud migration, make sure these changes won’t take down your entire organization.
It is ironic, but perhaps not unexpected, that many organizations who want the benefits of using an Agile approach to deliver software use a waterfall approach to adopting Agile practices: they form plans, they set milestones, and they measure progress by how many teams they have engaged. Old habits die hard, but like most waterfall software projects, most waterfall-style Agile adoption efforts fail to produce the results desired. The problem is that to get the results they want, they have to change their culture and cultures are very hard to change. To paraphrase Peter Drucker, "culture eats Agile for breakfast." Successful approaches are opportunistic and leverage the power of self-organization to achieve lasting change.